Kerstin R., 56 Jahre
März 22

Seit Januar 22 benutze ich die Bemer-Matte. Behandlung: 2x täglich die Basis-Anwendung sowie zusätzlich den Spot und das B-Pad nach Bedarf. Verlauf: Im Oktober 2017 bekam ich die Diagnose einer Autoimmunkrankheit mit einer akuten Schilddrüsenüberfunktion. Mein Ruhepuls lag bei 120, ich hatte Herzrasen, Schweißausbrüche, Knochenschmerzen, Schwindel, Schlafstörungen. Ich bekam direkt vom Arzt das Medikament Thiamazol, fing mit 15 mg täglich an. Nur schwer bis sehr langsam und nicht spürbar veränderte sich dadurch überhaupt irgendetwas. Selbst die Schilddrüsenwerte stiegen nachwievor. Im Juli 2018 bekam ich dann den Bemer. Ich benutzte die Basis-Anwendung nach den Richtlinien. Dann legte ich dazu den Spot auf meine Schilddrüse, fing mit P1 an und steigerte mich bis P3. Alle 4 Wochen musste ich damals schon zur Blutuntersuchung. Die Werte waren hoch, aber gingen langsam zurück. Meine Medikamentendosis verringerte sich im August 2018 auf 10 mg pro Tag. Eine Blutuntersuchung war nun nicht mehr alle 4 Wochen notwendig. Im November 2018 brauchte ich dann nur noch 5 mg pro Tag. Jetzt hatte ich Anfang März 2019 einen erneuten Check und es wurde festgestellt, dass meine Schilddrüsenwerte im absoluten Normbereich sind. Damit es nicht wieder aufflackert, nehme ich nun noch zur Sicherheit 2,5 mg täglich, bis sich alles stabilisiert hat.
Stand Juli 2021: Die Medikation von den Medikamenten wurde ausgesetzt, weil keine Symptome mehr bestehen.

Fazit: Seitdem ich 2x täglich die Bemer-Matte benutze, ist meine Lebensqualität deutlich gestiegen. Ich bin wesentlich leistungsaktiver, und habe weniger Schmerzen. Mein Ruhepuls liegt mittlerweile bei durchschnittlich 80. Meine Einschlafschwierigkeiten und Schlafstörungen sind verschwunden und ich wache morgens erholt auf. 1 Bemer-Matte pro Haushalt. Das kann ich jedem empfehlen. Mein Motto: „Gesund und fit ins Alter gehen – und Bemer hilft dir dabei!!!“